Flex – Moulagen vom Pferdehuf als anatomische Anschauungsstücke

Anatomie_Pferdehuf_Moulage (1)
Anatomische Moulage einer Pferdezehe. Es handelt sich nicht um ein künstlich hergestelltes abstraktes Modell, sondern um einen Originalabguss eines echten Schnittes durch die Pferdezehe
Anatomie_Pferdehuf_Moulage (2)
Anatomische Moulagen können in unterschiedlichen Dicken angefertigt werden. Dünne Abgüsse von
Pferdehuf Gelenke lassen sich aufbiegen
Flexible realanatomische Abgüsse (Moulagen) ermöglichen den Blick auf verborgene anatomische Details. Eine dezente Colorierung erleichtert die Zuordnung anatomischer Strukturen.

Erkrankungen der Pferdezehe lassen sich nur mit entsprechenden anatomischen Darstellungen verdeutlichen. Jeder Versuch allein mit Worten und Gesten eine Huferkrankung zu erklären hat sich zumeist als aussichtslos erwiesen. Darum haben Pferdetierärzte und Hufschmiede schon vor Jahrzehnten begonnen mit (gefrier-) getrockneten Hufschnitten oder halbierten Hufen dem Pferdehalter einen Einblick in das Innenleben des Hufs zu ermöglichen. Im Gegensatz zu abstrakten Modellen und Schemazeichnungen bekommt der Betrachter mit diesen Trockenpräparaten schon eher eine realistische Vorstellung von den anatomischen Gegebenheiten. Nachteil dieser Anschauungsstücke war jedoch immer schon das unappetitliche Erscheinungsbild und vor allem der charakteristische Geruch, der zu Beginn noch nussig-tranig-neutral nach einiger Zeit mehr und mehr ins ranzig-muffige übergeht. Anatomische Plastinate und insbesondere Scheibenplastinate stellten deshalb eine herausragende Neuerung dar. Sie werden von den Tierbesitzern durchwegs als ästhetisch ansprechend empfunden und zeigen den Huf in seiner „Lebendigkeit“ mit Blutgefäßen, etc. Zahlreiche Beispiele hiervon im der Bildergalerie ANATOMIE PFERD bei plastinate.com. Weitere Ansätze zur Verdeutlichung der Hufanatomie waren Farberhaltende Einbettungen und realanatomische Abgüsse (Moulagen), sowie neuerdings auch 3D-Drucke, die jedoch noch einige Jahre brauchen werden, bis mit akzeptablen Kosten brauchbare Ergebnisse erzielt werden können.

In eine völlig neue Richtung der anatomischen Darstellungen gehen nun Moulagen aus flexiblem Gummimaterial, die zum einen die echte Anatomie weitestgehend unverfälscht und ohne Abstraktion wiedergeben und gleichzeitig durch ihre Biegsamkeit neue und bessere Einblicke und Verdeutlichungsmöglichkeiten mit sich bringen. Die Technik wurde von mir in den letzten Jahren entwickelt und erst kürzlich am Beispiel des Pferdehufs erstmals zur Verkaufsreife gebracht und angeboten.

Angebote finden sich unter anderem in meinem Etsy Shop EQUINE ANATOMY

Anatomische Moulagen von anderen Tierarten und ggf. auch der menschlichen Anatomie werden in den nächsten Monaten folgen.

Präparation Anatomie Pferdehuf – Neue Plastinationstechnik

Eingetragen bei: Techniques | 0
Lehrpräparat Pferdehuf
Prototyp eines eingebetteten Silikon-Scheibenplastinat von einem Pferdehuf

Eine neue Variante eines Hufplastinats. Es kombiniert die realistische 3-dimensionale Detailerkennbarkeit des Silikon-Gestaltplastinats mit der Handhabbarkeit und Ästhetik eingebetteter Scheibenplastinate.

Blutgefäß-Anatomie

Eingetragen bei: Allgemein, Exhibitions, Techniques | 1
Blutgefäßversorung und Verzweigung der Adern bei einem Fisch
Anatomie der Blutgefaesse

Die Nahaufnahme und die Übersicht zu den Blutgefäßen und zur Verzweigung der Adern am Kopf des Fischs verdeutlichen, wie die Transparenz des Scheibenplastinats ein komplexes anatomisches Versorgungsnetz auf einem Blick sichtbar macht. Diese Bild ist auch zu fnden in der Plastinate-Galerie.

Die Fisch-Anatomie wird im Kopfbereich sichtbar. Die Adern zur Versorgung von Gehirn und „Nackenregion“ ist auf einen Blick erkennbar.

Plastination 2.0 beim Kongress des Verbands Europäischer Veterinäranatomen (EAVA)

Eingetragen bei: Allgemein, Ethics, Exhibitions, Techniques | 0

Die Verwendung von Plastinaten an Schulen, Museen und anderen Institutionen war das Thema eines Vortrags von Dr. Christoph von Horst beim Congress der EAVA in Stara Zagora (Bulgarien). Anatomen aus ganz Europa, den USA, Südamerika, Neuseeland und Australien informierten sich darüber, wie Plastinate an die Bedürfnisse eines größeren Nutzerkreises angepasst werden können. Das Spannungsfeld von Ästhetik und wissenschaftlichem Anspruch spielte dabei eine Hauptrolle. Co-Author der Präsentation war der Präsident des Weltverbandes der Veterinäranatomen Prof. Dr. Robert Henry. Henry und von Horst präsentierten auch gemeinsam ein wissenschaftliches Poster, in dem Änderung der offiziellen veterinäranatomischen Nomenklatur (Nomina Anatomica Veterinaria) in Bezug auf die Kieferhöhle des Pferdes vorgeschlagen werden.

Plastinat der Anatomie vom Schwein

Eingetragen bei: Techniques | 3
Scheibenplastinat Schweinkopf
Scheibenplastinat Schweinekopf

Schweinekiefer sind beliebte Übungsobjekte für Zahnärzte. Insbesondere die Prämolaren und Molaren ähneln denen des Menschen stark, so dass sich diverse Prozeduren gut üben lassen. Das hier gezeigte Plastinat gibt darüber hinaus zahnmedizinisch und kieferchirurgisch interessante Einblicke. Erkennbar sind beispielsweise der Verlauf des Nervus maxillaris, Lage und Aufbau der Ohrspeicheldrüse, sowie diverse topographische Zusammenhänge. Neben kompletten Scheibenplastinaten des Kopfes erstelle ich Dünnschliffe von Zähnen, die Nerven und Blutgefäße der Pulpahöhle sichbar machen. Eltern lassen zudem gerne die Milchzähne ihrer Kinder in Kunstharz einbetten.

Der Realität einen Schritt näher kommen

Eingetragen bei: Allgemein, Techniques | 0
Sheet plastinate of the turkey head anatomy
Details des Truthahn - Plastinats

Der Blick aus der Nähe zeigt Details der Anatomie beim Vogel, z.B. die Größe von Auge und Kleinhirn im Vergleich zum Großhirn.